Das tun Landwirte für mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz bei der Energieerzeugung

Die Erzeugung erneuerbarer Energien ist ein wesentlicher Bestandteil in puncto Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Der Vorteil liegt in der Nutzung von Energieträgern, die im Gegensatz zu fossilen Energieträgern wie Kohle oder Erdgas unendlich zur Verfügung stehen beziehungsweise in kürzerer Zeit wieder nachwachsen können.

Laut dem Statistischen Bundesamt lag der Anteil regenerativer Energien am Stromverbrauch im Jahr 2021 bei etwa 41 Prozent. Dazu zählt Energie aus nachhaltigen Quellen wie Wasserkraft, Windenergie, Sonnenergie, Biomasse und Erdwärme.

Energie nachhaltig zu erzeugen ist für viele Landwirtinnen und Landwirte eine Selbstverständlichkeit. Sie haben früh das Potenzial dieser Technologien erkannt und zum Beispiel Solaranlagen auf Stall- und Scheunendächern installiert.

Durch diese und andere Maßnahmen haben sie ihre Betriebe auf die Zukunft und die Eindämmung des Klimawandels ausgerichtet und sind zu Energiewirten geworden.

 

Erneuerbare Energien in der Landwirtschaft

 

 

 

 

 

 

 

 

mitglieder_in_deutschland

Bereits
1541 Mitgliedsbetriebe
aus ganz Deutschland

Alle Mitgliedsbetriebe in der Übersicht anzeigen