Dienstag, 21.April 2020

"Uns fehlt der Kontakt zu den Kunden" | Interview mit Winzer Marco Becker aus Mainz-Ebersheim

Das Weingut Becker aus Ebersheim kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Bereits in neunter Generation bewirtschaftet Marco Becker gemeinsam mit seiner Familie die heute 22 Hektar Weinberge am Rhein im größten weinbautreibenden Vorort der Stadt Mainz. Welche Auswirkungen die Corona-Krise auf seinen Betrieb hat und welche Arbeiten gerade anstehen, hat Marco Becker uns erzählt.

 

Herr Becker, wie geht es Ihnen in diesen außergewöhnlichen Tagen und wie war Ihr Betrieb von der Corona-Krise betroffen?

 

"Da wir „systemrelevant“ sind und meist „isoliert“ arbeiten trifft uns die Corona-Krise im laufenden Betrieb zuhause weniger. Die Arbeiten in den Weinbergen und auf den Äckern laufen normal. Was uns extrem trifft, sind die Absagen von Weinfesten, Messen, Weinproben, auf denen wir große Teile unserer Weine an den Endkunden bringen, neue Weine vorstellen und neue Kunden gewinnen. Deshalb ist der Einkauf und Verkauf nicht ganz so einfach, aber dank moderner Kommunikationsmittel lösbar. Da wir auch Veranstaltungen anbieten wie Musikdarbietungen im historischen Saal, Geburtstage, Hochzeiten, Hoffeste, Weinwanderungen, Dorfkino, Kostümführungen auf der Mainzer Zitadelle und unseren jährlichen stattfindenden Kinderwingert fehlt uns auch dieser Kundenkontakt."

 

Welche Arbeiten sind momentan bei Ihnen auf dem Weingut zu erledigen?

 

„Zurzeit sind wir mit unserer Neuanlage beschäftigt. Die „neuen Reben“ wurden am vorletzten Samstag gepflanzt. Nun müssen die Weinbergs Pfähle gestellt und die Drahtanlage gezogen werden. Weiterhin muss an jede Rebe ein Stäbchen damit diese gerade hochwachsen können. Auch wird der Jahrgang 2019 in die Flasche gefüllt."

 

Haben Sie genug Arbeitskräfte oder sind Sie noch auf der Suche nach Unterstützung?

 

„Wir haben das Glück, das wir alles im Familienverbund leisten können. Zwei von drei Jungs sind bereits in der Ausbildung zum Winzer und helfen, soweit es Ihre Zeit erlaubt, mit im Betrieb. Der jüngste möchte auch eine Ausbildung zum Winzer absolvieren und freut sich über die derzeitige Situation. Julius arbeitet nämlich gerne zuhause mit und kommt mit der schulischen „Homeoffice“-Lösung sehr gut zurecht."

 

Sie stellen als Winzer nicht nur Weine her. Kunden können bei Ihnen auch Sekt und Essig kaufen. Wo sind Ihre Produkte erhältlich?

 

„Unsere Produkte können Sie alle direkt bei uns ab Hof oder über unseren Onlineshop weinshop-becker.de beziehen."

 

Welche Artikel waren in den letzten Wochen besonders gefragt?

 

„Da wir in die Grillsaison starten, ist unser Rosé Free Run am häufigsten nachgefragt. Ein leichter, sehr fruchtiger Wein, der wunderbar zum Grillen passt."

 

Was erwarten Sie für dieses Jahr? Wird es eine gute Weinernte geben und wovon hängt diese ab?

 

„Zurzeit sind noch keine Prognosen für den neuen Weinjahrgang abzugeben. Durch den frühen Austrieb besteht noch eine große Gefahr von Nachfrösten. Ein ausgewogener Mix aus Sonne und Regen, jeweils zur passenden Zeit wäre super. Aber das sind nur Wünsche… Entscheidend für eine gute Weinernte sind die letzten vier Wochen vor der Weinernte."

 

Vielen Dank für das Gespräch!

 


© Fotos: Weingut Becker | twainWegner photography

 


Beitrag jetzt teilen

mitglieder_in_deutschland

Bereits
1468 Mitgliedsbetriebe
aus ganz Deutschland

Alle Mitgliedsbetriebe in der Übersicht anzeigen